„Villa H“, 53947 Nettersheim, BJ. 1917, Denkmalschutz

Umbau, Innenausbau und (teilenergetische) Sanierung einer Fabrikantenvilla

Aufgabe: Umbau, Innenausbau und teilenergetische Sanierung der Fabrikantenvilla aus dem Jahre 1917 für den neuen Eigentümer. Die Villa sollte unter weitgehender Bewahrung der räumlichen Strukturen an die Bedürfnisse einer jungen, fünfköpfigen Familie angepasst werden. Die Immobilie gilt als ortsbildprägend und steht unter Denkmalschutz, der sich nicht nur auf das Äußere des Bauwerks bezieht, sondern auch auf Teile des Innenausbaus. Hier waren guterhaltene Eichevertäfelungen und eine aufwendig geführte Treppenanlage bis in das Dachgeschoss in den Entwurf für den Umbau zu integrieren.

Die Grundrissstruktur des Hauses wird dominiert durch eine zentrale Wohnhalle am offenen Treppenhaus, von der aus die anderen Räume einer jeden Etagen erschlossen werden. Für diese innenliegende Wohnhalle musste ein Licht- oder Beleuchtungskonzept entwickelt werden, das eine vollwertige Nutzung des Raumes zu Wohnzwecken ermöglicht. Die übrigen Raumzusammenhänge wurden auf die aktuellen Nutzungswünsche des Bauherren bezogen verändert und ggf. auch durch Eingriffe in die Bausubstanz neu definiert.

Der grundlegende Entwurfsansatz zum Umgang mit diesem Landhaus im „Heimatstil“ (Definition der Denkmalbehörde) lag in einem respektvollen Umgang mit der denkmalwerten Bausubstanz  und einem gleichzeitigen Bezug zur zeitgenössischen Architektur, dem Design und der Innenarchitektur. Der Stil des Bauherren und des Hauses kann als „traditionell-modern“ bezeichnet werden. Veränderungen an der Bausubstanz wurden mit einem zeitgemäßen Gestaltungsansatz vorgenommen, ohne historisierende Attitüde. Die originale Bausubstanz wurde fachgerecht instandgesetzt, z. T. statisch ertüchtigt und saniert.

Energetisches Konzept: Eine Fassadendämmung kam auf Grund des denkmalgeschützten Erscheinungsbildes nicht in Betracht; eine Innendämmung im Wohnbereich des EG schied wegen der historischen Wandvertäfelungen aus. Im Bereich des OG und des DG wurden jedoch nach Möglichkeit Wand- und Dachkonstruktionen mit einer neuen Innendämmung energetisch saniert. Für die Wandinnendämmungen wurden hohlraumfrei montierte Holzfaserplatten verwendet. Für die Sparrenzwischendämmung der Dachflächen unter der Schieferdeckung kam nur eine Zellulose-Einblasdämmung mit bauphysikalischem Eignungsnachweis in Frage.

Die vorhandene Niedertemperatur-Ölheizung wurde durch eine Gas-Brennwerttherme ersetzt. An der Stelle der alte Kaminofenanlage in der Wohnhalle des EG konnte nach Detailabstimmung mit der Denkmalbehörde ein moderner Panoramakamin (Tunnelkamin) in die historische Kaminverkleidung eingebaut werden. Der neue Panoramakamin leistet einen bedeutenden Beitrag zur Wärmeversorgung der Villa und ist in der Anlagendimensionierung (Heizlastberechnung) der Heizungsanlage berücksichtigt worden. Über das offenen Treppenhaus werden die Wohnräume im EG und OG temperiert.

Sanierungskonzept:

  • Komplette Erneuerung der Haustechnik : die Heizung (Wärmeerzeugung/Wärmeverteilung), die Sanitärinstallationen (Abwasser/Wasser) und die Elektroinstallationen entsprachen dem Stand der 80er/90er Jahre. Die Leitungsführung musste den neuen räumlichen Zusammenhängen angepasst werden.
  • Entwicklung eines Lichtkonzeptes bei weitgehendem Verzicht auf Deckenleuchten. Der historische Deckenputz (Pliesterlattenunterkonstruktion mit Lehmputz) musste erhalten bleiben.
  • Entwurf und Einbau neuer Bäder in allen Etagen, nach neuem Grundrisskonzept
  • Sanierung der unterdimensionierten Holzbalkendecken über dem EG von oben nach statischer Vorgabe. Verstärkung der Deckenbalken und Einbau einer gebundenen Schüttung.
  • Energetische Sanierung der Kappendecke über KG von oben durch den Einbau einer gebundenen Schüttung, als Vorleistung für die
  • Erneuerung sämtlicher Dielenböden im EG und im OG, als geklebte Massiv-Schlossdiele.
  • Einbau neuer Holz-Sprossenfenster nach historischer Vorlage

Objektdaten:

  • Wohnfläche vor Umbau (EG/OG/DG) ca. 375m2
  • Nutzfläche (KG) vor Umbau ca. 150m2
  • Grundstücksgröße 4.200m2

Beauftragte Planungsleistungen nach HOAI: Lph 1-8

Beauftragte Besondere Leistungen:

  • Immobilienkaufberatung + Begleitung der Kaufabwicklung (Dokumentenrecherche)
  • Bauzustandsbericht
  • Bauaufnahme | Anfertigung von Bestandszeichnungen
  • Bauvoranfrage zur Abstimmung mit der Unteren / Oberen Denkmalbehörde

Planungsstand:

  • beauftragt 12/2017
  • Bauaufnahme | Anfertigung von Bestandszeichnungen 02/2018
  • Baugenehmigung 05/2018
  • Baubeginn 09/2018
  • Baufertigstellung + Bezug 04/2019